projekt vi_kap_2xxx

visualisierung und virtualisierung der "ungeheuren Warensammlung".

individualisierung der globalisierten kapitalisierung.

"Der Reichtum der Gesellschaften, in welchen kapitalistische Produktionsweise herrschet, erscheint als eine "ungeheure Warensammlung", die einzelne Ware als seine Elementarform."
(Marx, K.: Das Kapital, 1. Bd., in: MEW 23, S. 49)

weiter: gebrauchswert
tauschwert
gesellschaftliche arbeit
...
spezial: reproduktionsprozess / krise

spezial: digitalisierung / irrationalität

spezial: globalisierte Urbanität

Seit geraumer Zeit erscheint es jedem menschen auf der welt, der über einen internetzugang sowie über eine bankverbindung verfügt, möglich zu sein, in dieser virtuellen sphäre als "eigenständiger" waren- und dienstleistungsanbieter und/oder -vermittler aufzutreten. die grenzen sind fliessend.
sog. affiliate-programme versetzen ihn in die lage, anteile an waren und dienstleistungen "zu verkaufen".
häufig erlauben es diese programme nicht, die daraus resultierenden links zu beeinflussen, vereinzelt waren (und sind) dubiose, unrechtmäßige und illegale links resp. angebote dabei.

der reichweite dieser "privaten" resp. pseudo-selbständigen anbieter- und vermittlungstätigkeit ist allein technisch bedingt, also objektiv ubiquitär.
die "ungeheure warensammlung" hat seit den zeiten von marx neben der quantitativen seite (sehr viele waren) somit eine neue, qualitative form erhalten: jede ware ist nahezu zu allen zeiten an jedem ort erhältlich!

© ispa e.V. / www.ispa-ev.de